Der neue Peak Design Capture Camera Clip v3

Review des neuen referenz Kameratragesystem

Verfasst von Claudio Testa am 9 December, 2017

Einleitung

Peak Design hat vor circa einem Monat seine neuen Kameratrageclip über Kickstarter finanziert und da ich sowieso vorhatte das einzigartige Kameratragesystem mal auszuprobieren hab ich den Peak Design Capture Camera Clip v3 gleich mal vorbestellt. Diese Woche kam er dann, wie bei der Aktion versprochen, an und heute hatte ich endlich Zeit ihn ausgiebig zu testen.

Was ist Peak Design und was produzieren sie?

Peak Designeine junge Firma, die diverse Tragesysteme für Kameras wie Tragetaschen, Umhängebänder etc. herstellt. Wer sich mehr für die Firma und die Produkte interessiert erfährt hier mehr.

Wofür braucht man so ein Teil überhaupt?

Nun diese Frage hatte ich mir zunächst auch gestellt. Aber viele Fotografen kennen sicher das Problem, das es auf Dauer ziemlich unangenehm sein kann die Kamera am Arm oder über der Schulter zu tragen. Jetzt will man die Kamera aber auch nicht dauernd in die Tasche Ver- und Endstauen, Sondern die Kamera immer griffbereit haben und hier kommt der Capture Camera Clip ins Spiel. Er kann Wahlweise am Rucksack oder Gürtel befestigt werden. Mit einem cleveren Slidesystem kann man dann die Kamera samt Halteplatte in dem Clip einhängen. Braucht man anschließend die Kamera, kann man sie schnell wieder ausklinken und losfotografieren. Soweit zumindest die Theorie.

Unterschiede zum Capture Camers Clip v2

Was sofort auffällt, sind die unterschiede ästhetischer Natur. Den Clip gibt es nun in Schwarz und Silber und die roten Akzente gehören der Vergangenheit an. Des Weiteren ist das gesamte System etwas geschrumpft und macht es so für Systemkameras interessanter.

Lieferumfang, Verpackung, Produktbeschaffenheit

Ich habe mich für die schwarze Standardvariante entschieden, die mit einer ARCA-Stativplatte kommt. Es gibt aber auch eine silberne Variante und eine Variante mit zusätzlicher Manfrotto Stativplatte.

Im Lieferumfang befand sich:

  • Clipsystem
  • Stofftasche
  • ARCA-Stativplatte
  • Inbusschlüssel
  • Zusätzliche Halteschrauben

Das gesamte Produkt ist sehr hochwertig verarbeitet allerdings ist mir aufgefallen, dass die Stativplatte eine andere Farbe hat als die Halterung.

ARCA-Stativplatte

Schon beim Auspacken viel mir die kleine ARCA Halteplatte auf, die Nichtmal halb so groß ist wie die Stativplatte, die ich normalerweise verwende und bei meinem Sirui-K20 Stativkopf dabei war. Aber gut ist ja alles ARCA genormt. Also hab ich zunächst versucht meine Sirui Halteplatte mit dem Kameraclip zu verwenden. Aufgrund der enormen Größe, war dies leider nicht möglich. Für mich ein kleiner Rückschlag, da ich auf meinem Stativ natürlich auf höchstmögliche Stabilität wert lege und die mitgelieferte Stativplatte das in Kombination mit dem SIRUI Verschluss leider nicht liefert. Zudem lässt sich die Kameraplatte von Peak Design nur mit Inbusschlüssel befestigen, wodurch ein schneller Wechsel ebenfalls nicht möglich ist. Immerhin wird ein Inbusschlüssel mitgeliefert.
Alles in allem hatte ich hier mehr erwartet.

Befestigung am Rucksack

Die Halteklammer kann an unterschiedlichen Stellen befestigt werden, aber am meisten Sinn macht wohl die Befestigung an einer Rucksackschlaufe, sodass man die Kamera an der Brust zur Hand hat oder man befestigt das System am Gürtel, was mich persönlich stören würde. Der Hauptgrund, warum ich das System wollte, war das ich die Kamera immer griffbereit habe und Gewicht und Platz in meinem Rucksack einspare. Befestigt wird die Klammer wie ein Sandwich. Also Rückseite|Rucksackschlaufe|Vorderseite. Das Ganze wird dann von zwei Schrauben zusammengepresst. Die Schrauben lassen sich leicht auf- und zudrehen. Es werden zusätzlich ein weiteres Paar Halteschrauben mitgeliefert, die nur mit Imbus auf und zu gedreht werden können und komischerweise etwas länger sind und somit etwas abstehen. Egal welche Schrauben man verwendet, schraubt man die Platten entsprechend zusammen, hält der Clip bombenfest.

Das eigentliche Kameraeinhängesystem

Das Einhängen der Kamera ist denkbar einfach. Wie auch bei diversen Stativen lässt man die Halterung an der Kameraunterseite einfach reinrutschen. Damit die Kamera nicht unten wieder rausrutscht, hat der Capture Camera Clip einen kleinen Stoppmechanismus. Das heißt, die Kamera kann nur nach oben herausgenommen werden. Im Test hatte ich zunächst, meine 600D mit Kit-Objektiv verwendet aber schnell gemerkt, dass der Clip auch schwere Kameras problemlos halten kann und anschließend meine 80D samt 24-70mm Objektiv erfolgreich getestet. Das Herausnehmen gestaltet sich ebenfalls einfach. Zunächst muss ein Mechanismus an der Seite nach innen gedrückt werden, und erst dann lässt sich die Kamera herausnehmen. Man kann die Kamera in jede Richtung positionieren. Am höchsten Stabilität und Tragekomfort hatte ich, wenn ich das Objektiv zur Innenseite der Brust getragen habe. Kamera und Halteklappe greifen perfekt ineinander und bilden eine Einheit, hier wackelt nichts. Dennoch sitz die Kamera nicht steif, sondern wackelt beim Laufen, was der kompakten Größe der Halterung geschuldet ist. Wäre die Kamerahalteplatte oder der Clip etwas größer, wäre die Kamera stärker fixiert. Bei einer Wanderung stelle ich mir das System so als störend vor. Ebenfalls hat mich gestört, dass ich so nah an der Brust kaum die Halterung erkennen kann und so Schwierigkeiten beim rein- und rausliden der Kamera hatte.

Fazit

Der Peak Design Capture Camera Clip v3 ist ein sehr hochwertig verarbeiteter Kameraclip, der sowohl kompakt als auch leicht zu befestigen ist. Die Idee, dass ich meine Kamera immer griffbereit habe, sie aber nicht Umhängen oder in der Hand tragen muss gefällt mir sehr gut. Ich spare mir zudem den Platz sowie das Gewicht der Kamera im Rucksack, was gerade auf Reisen oder auf langen Wandertouren sehr angenehm ist. Peak Design bietet hier eine elegante Lösung, die aber dennoch einige Schwächen hat. Das die Kamera beim Laufen nicht fest fixiert bleibt hat mich ebenso gestört wie die Tatsache dass nicht alle ARCA-Kameraplatten aufgrund der Größe kompatibel sind Für einen Preis von 67$ (Clip 55$ und Versand 12$) und angesichts dessen, dass sich das Produkt bereits im dritten Produktionszyklus befindet, hatte ich mir ein ausgereifteres Produkt erhofft. Ob ich den Peak Design Capture Camera Clipt aktiv einsetzen werde, weiß ich noch nicht.